Gerhard Lichtenberger

Ein Skandal zu viel!


Ein Kommentar

Aus einem Urteil des LG Essen.

 

… Die angegriffene Äußerung „Ich verschachere Eure Kinder …“ ist in die fingierte Aufmachung eines Wahlplakates eingekleidet, welches in Form eines Flugblattes im Wahlkampf verbreitet bzw. veröffentlicht worden ist. Der Urheber des Flugblattes hat sich hier schon durch die Gestaltung einer Wahlplakat-Nachbildung unter der Verwendung des Portraits des Verfügungsklägers eines besonders effektvollen satirischen Mittels bedient, um diesem die angegriffene Äußerung in zynischer Weise in den Mund zu legen. So wird hierdurch der Eindruck vermittelt, der Verfügungskläger brüste sich scheinbar als Wahlkampagnen-Slogan damit, dass er erfolgreich Kinder ins Ausland verbringe und hierdurch Gewinne erziele. Dass dies offensichtlich eine satirisch ironisierende Äußerung darstellt, ist für den unvoreingenommenen und verständigen Betrachter des Wahlplakates auf den ersten Blick verständlich. Kein tatsächlich zur Oberbürgermeisterwahl anstehender Kandidat würde mit solch einer Äußerung in den Wahlkampf antreten. Vor diesem Hintergrund stellt sich der gesamte Inhalt des Flugblattes dem verständigen Leser daher nicht als Tatsachenbehauptung, sondern vielmehr als besonders effektvoll Aufmerksamkeit erregende Meinungsäußerung dar. … 

Vermutlich wird Lichtenberger das aber wieder nicht kapieren, und nochmal versuchen Rechtsmittel einzulegen.

Advertisements


2 Kommentare

LICHTENBERGER: Einfach Geil, es geht weiter.

Gestern kam das Sitzungsprotokoll und das Urteil des LG Essen zum Eilverfahren in der Streitsache LICHTENBERGER ./. SCHREIBER.

Ehrlich, ich fasse es nicht mehr Erst wird das Hauptsacheverfahren im Oktober verhandelt, und das Eilverfahren erst im November. Das ist doch völlig gaga. Jetzt kam das Sitzungsprotokoll und das Urteil zum Eilverfahren, aber wo bleit das zum Hauptsacheverfahren?

Heute rief ich beim Landgericht an, um mal nachzufragen, wann ich den mit dem Sitzungsprotokoll und dem Urteil im Hauptsacheverfahren rechnen kann. Mir wurde mitgeteilt, dass die Akten beim OLG Hamm währen. Das kann aber doch nur bedeuten, dass LICHTENBERGER Rechtsmittel gegen das Hauptsacheverfahren eingelegt haben müsste, und das würde wieder bedeuten, dass das Urteil bereits raus ist.

Ich habe dann nachgefragt, warum uns das noch nicht vorliegt, und habe dann erfahren, dass das Landgericht das Sitzungsprotokoll und das Urteil bereits am 9.11.2016 verschickt hat. Danach rief ich die Kanzlei an, und die haben mir dann die Unterlagen per Mail geschickt.

Überraschung. während das Landgericht Bochum den Streitwert auf Antrag des Klägers auf 100.000 Euro festgesetzt hatte, betrug der Streit wert bei mir gar keine 100.000 Euro, wie vom Kläger beantragt, und wie von mir bisher vermutet, sondern nur „lächerliche“ 25.000 Euro.

Ich bin maßlos enttäuscht. 😉  Wenn Stefan den Lichtenberger angeblich beleidigt, dann ist das 100.000 € wert, und wenn ich das selbe Flugblatt verteilen würde nur 25.000 Euro. Ist das jetzt Diskriminierung eines Rollstuhlfahrers? Ich glaube, dass man das nochmal vom BVerfG überprüfen lassen sollte. 😉

Eine gute Nachricht habe ich noch. Es sieht für mich so aus, als ob Lichtenberger sowohl im Eilverfahren, als auch im Hauptsacheverfahren Rechtsmittel eingelegt hat. Das finde ich einfach geil. Es geht also weiter, und wir können Lichtenberger noch einen verbraten.

Steckt da eigentlich System hinter, oder ist der so …?


2 Kommentare

Web-Individualschule, Schule ohne Schulpflicht.

 

Was ist eigentlich ein Hamburger?

Einen Hamburger gibt es fast in jedem Schnellrestaurant. Bestellt man  dort einen Hamburger, dann bekommt man aber keinen Menschen aus Hamburg der zwischen zwei Brötchenhälften eingeklemmt wurde, auch wenn man das bei dem abgebildeten Bild denken könnte.

Man kann also zu Burger King oder Mc. Donalds gehen, und einen Hamburger bestellen, ohne dass dafür jemand in Hamburg sein Leben lassen muss.

Wikipedia schreibt zum Begriff HAMBURGER z.B.

Ein Hamburger (auch kurz Burger) ist ein warmes Schnell- oder Fertiggericht und bildet den Standardartikel vieler Fast-Food-Ketten. Es besteht aus einem Brötchen, dem Bun, mit verschiedenen Belägen, hauptsächlich einer gegrillten Scheibe aus Rinderhackfleisch (einer Art Hacksteak), dem Patty.

Auch wenn da Hamburger drauf steht, ist da kein Hamburger drin. Man könnte es also als eine Art Etikettenschwindel bezeichnen.

Ähnlich ist das mit einer „Schule“ aus Bochum.

Was ist eigentlich eine WEB-INDIVIDUALSCHULE?

Die Web-Individualschule gibt es in Bochum. Geschäftsführerin ist eine Sarah Lichtenberger, Tochter des SPD-Ratsherr Gerhard Lichtenberger,bzw. Gerd Lichtenberger  und beide sind in dem Jugendamtsskandal verwickelt, den der WDR 2015 ins Rollen brachte. G. Lichtenberger und seine Life-Jugendhilfe GmbH waren darüber hinaus schon seit Jahren immer wieder in Skandalen verwickelt, die sich um den halben Erdball ziehen. Chile, Frankreich, Kirgistan, Ukraine, Ungarn sind einige Länder wo es regelmäßig zu Merkwürdigkeiten kam.

Und auch die WEB-INDIVIDUALSCHULE hält wohl kaum das, was der Name vermuten lässt.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

WAZ berichtet über unsere gewonnen Verfahren gegen Lichtenberger

Beamtendumm

Besser später als nie. Im Oktober gab es bekanntlich beim Landgericht Essen das Hauptsacheverfahren in Sachen LICHTENBERGER ./. SCHREIBER. In diesem „100.000 Euro Verfahren“ habe ich gewonnen. Der SPD-Stadtrat aus Bochum scheiterte mit seiner Klage.

Auf dem Weg zur Kantine begegnete ich dem WDR-Reporter und dem WAZ-Reporter. Da sowohl die WAZ als auch der WDR in den letzten Monaten bereits mehrfach über die Machenschaften von G. Lichtenberger und seiner LIFE-Jugendhilfe GmbH berichtet hatte, haben ich den beiden Redakteuren erzählt, dass ich das Verfahren nun gewonnen habe.

Leider berichteten weder die WAZ noch der WDR über unsere gewonnen 100.00 Euro Verfahren. Stefan hat deshalb die WAZ nochmal angeschrieben, und dies führte dann dazu, dass die WAZ nun über unsere gewonnen Verfahren beim LG Bochum und LG Essen berichtet hat, auch wenn beide Verfahren noch nicht rechtskräftig sind.

https://linkverzeichnis.wordpress.com/2016/11/14/bochum-spd-ratsherr-scheitert-vor-gericht/

http://www.derwesten.de/staedte/bochum/spd-ratsherr-scheitert-vor-gericht-aimp-id12356110.html

Ursprünglichen Post anzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Nicht immer werden Urteile verschoben, manchmal auch nur der Termin

Beamtendumm

Gute Nachrichten. Der Termin am 17.11.2016 beim Landgericht Essen findet NICHT statt. Das ist deshalb eine gute Nachricht, weil ich nämlich von einem Termin am 17.11.2016 gar nichts gewusst habe.

Dafür hat man mir dann einen neuen Termin mitgeteilt, der jetzt am 24.11.2016 um 15 Uhr stattfinden soll.

Ein Monat vor Heiligabend, da darf man sicherlich gespannt sein, was das Landgericht da wieder für Überraschungen bereit hält.

Werde ich vielleicht vor der Verhandlung auf der Toilette verhaftet, oder vielleicht nach der Verhandlung im Keller gleich erschossen? Nach der Wildwest-Aktion im Anschluss des letzten Termins muss man ja wieder mit allem rechnen.

In der Sache geht es mal wieder um meinen „lieblings“ Gerhard. Nachdem Hauptsacheverfahren geht es jetzt um das Eilverfahren in Sachen LICHTENBERGER ./. SCHREIBER.

Ursprünglichen Post anzeigen 253 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Zieh schon mal die Spendierhosen an

Beamtendumm

Es war schon ein dreistes Stück was sich Lichtenberger und sein Anwalt nach dem verlorenen Hauptsacheverfahren erlaubt haben. Der Streitwert des Verfahrens beträgt auf Antrag des Klägers (Lichtenberger) 100.000 Euro. Alleine die Anwaltskosten betragen bei diesem Streitwert 3.500 Euro. Das darf natürlich der Verlierer bezahlen, und das ist nun mal der SPD-Stadtverordnete Gerhard Lichtenberger aus Bochum.

Dennoch hatte Lichtenberger bzw. sein Anwalt die Gerichtsvollzieher beauftragt von mir 933,75 Euro aus dem vorläufigen Eilverfahren zu vollstrecken, was sich jetzt aber durch das gewonnene Hauptsacheverfahren erledigt hat.

Meine Forderung gegen Lichtenberger ist jetzt um ein vielfaches höher als seine Forderung gegen mich. Das bedeutet, dass ich nun gegen Lichtenberger juristisch vorgehen werde, und ihn für die wilde Aktion haftbar machen werde.

Ursprünglichen Post anzeigen 73 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Sieg gegen Lichtenberger ist auch ein Sieg gegen die Sonnenstaatdeppen

Beamtendumm

Ich darf mal an den Beitrag

https://beamtendumm.wordpress.com/2016/09/20/niederrheiner-und-co-wollen-sich-jetzt-selbst-verarschen/

erinnern. Dabei geht es mir besonders um einen Kommentar von einem Systemreichsbürger aus Berlin, der auch zu den tollen, ollen Sonenstaatländlern gehört.

Frank Burnsschreibt:

Lieber Bernd Schreiber,
Du spielst in der selben Liga wie Christina Ehlen und Markus Kiesling. Du schaffst es ja noch nicht einmal, gegen ein korruptes Subjekt wie Herrn Lichtenberger was entgegensetzen zu können.

Das schrieb der Typ also am 21. September 2016. Im Oktober 2016 hat dann die Staatsanwaltschaft Bochum mitgeteilt, dass das Strafverfahren von Lichtenberger gegen mich und Stefan eingestellt wurde.

Ursprünglichen Post anzeigen 91 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Gerichtsvollzieher des Amtsgericht Essen war vermutlich unzuständig

Beamtendumm

In einem geschützten Beitrag wurde über die Vorfälle nach der gewonnen Verhandlung gegen den Kläger und SPD-Stadtverordneten Gerhard Lichtenberger berichtet.

Hier nun öffentlich einige Klarstellung, die sich inzwischen bestätigt haben.

Lt Gerichtsvollzieher wollte dieser eine Forderung von Lichtenberger in Höhe von 933, 75 Euro vollstrecken. Diese Forderung stammt aus der einstweiligen Anordnung, die Lichtenberger erwirkt hat, ohne dass den Gegnern (Stefan und mir) das rechtliche Gehör gewährt worden wäre.

Das Hauptsacheverfahren in dieser Sache fand erst heute statt, und da haben wir gewonnen. Da der Streitwert im Eilverfahren nur 10.000 oder 20.000 Euro betrug, und der heutige Streitwert 100.000 Euro betrug, habe ich als Gewinner eine deutlich höhere Forderung gegen ihn, als er gegen mich. Allein die Anwaltskosten betragen bei einem Streitwert von 100.000 Euro ca. 3.500 Euro, und liegen dabei ein mehrfaches über der Forderung, die Lichtenberger als Gesamtforderung  aus dem Eilverfahren zur Zeit noch gegen mich hat.

Zusätzlich…

Ursprünglichen Post anzeigen 452 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Video über Lichtenberger und Co.

Beamtendumm

Grundsätzlich finde ich es ja gut, wenn jemand Berichte und Videos im Internet veröffentlicht: Besonders wenn jemand mich noch unterstützen will wird das begrüßt, aber bei diesem Video wäre es nun wirklich besser gewesen, wenn die Frau sich vorher mit mir ausgetauscht hätte, denn leider ist in dem Video sehr viel falsch. Hoffentlich gibt das nicht noch Ärger.

Hier mal eine Zusammenfassung der Klagen von Lichtenberger gegen Stefan und mich.

Lichtenberger hat uns nicht ständig verklagt, sondern es ging im Wesentlichen um einen bestimmten Flyer. Bisher gab es:

  1. Ein Eilverfahren gegen Stefan auf Unterlassung wegen Flyer.
  2. Ein Eilverfahren gegen mich auf Unterlassung wegen Flyer.
  3. Eine Strafanzeige gegen Stefan wegen angeblicher Beleidigung wegen Flyer.
  4. Eine Strafanzeige gegen mich wegen angeblicher Beleidigung wegen Flyer.
  5. Eine weitere Strafanzeige gegen mich, wegen angeblicher Beleidigung in einem Video.
  6. Hauptsacheverfahren gegen Stefan wegen Flyer.
  7. Hauptsacheverfahren gegen mich wegen Flyer.

zu 3. wurde ohne Verhandlung eingestellt.

zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 121 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Noch ein gewonnenes Verfahren.

Beamtendumm

Wer in den letzten Tagen hier gelesen hatte, wird sich erinnern, dass für heute zwei Termine beim LG Essen veröffentlicht wurden. Beide Termine hatten was mit der MONITOR-Sendung zu tun, die Ende April 2015 im WDR ausgestrahlt wurde.

In der Sendung ging es um unglaubliche Jugendamtsskandale die die Städte Bochum und Gelsenkirchen betrafen.

Mein Verfahren um 9 Uhr betraf also die Stadt Bochum und den dortigen SPD-Stadtverordneten Lichtenberger, der mich wegen einer Grafik verklagt hatte, die angeblich eine Beleidigung sein sollte. Der Anwalt des Klägers beantragte den Streitwert des Verfahrens auf 100.000 Euro festzusetzen. Zumindest war das so bei dem Verfahren Lichtenberger ./. Stefan, und vermutlich auch bei mir.

Das zweite Verfahren um 10:30 Uhr betraf einen Blogger, der über den Jugendamtsskandal Gelsenkirchen berichtet hatte, und nun von einem Mitarbeiter des Jugendamtes Gelsenkirchen verklagt wurde. Der Blogger selber war erkrankt, und konnte deshalb nicht zum Termin erscheinen, die Verhandlung fand…

Ursprünglichen Post anzeigen 151 weitere Wörter