Gerhard Lichtenberger

Ein Skandal zu viel!


Hinterlasse einen Kommentar

Dem Jugendamt Bochum gehört auf die Finger geklopft.

Beamtendumm

Nach dem MONITOR-Beitrag über die Auslandsunterbringung von Kindern wurden solche Fälle des Jugendamtes Bochum um RPA (Rechnungsprüfungsamt) untersucht. Dabei stellte das RPA unter anderem fest:

Die Aktenprüfung zeigte regelmäßig, dass eine Dokumentation im Hinblick auf

  • die Wahl eines bestimmten Anbieters,
  • die damit verbundenen Ziele.
  • den Erfolg der einzelnen Maßnahmen und
  • teilweise die Gründe für die Wahl einer Auslandsmaßnahme

nicht vorlag.

Abgesehen davon, dass dies ein absolutes unprofessionelles Arbeiten bestätigt, zeigt sich auch, dass somit der Willkür bezüglich solcher Maßnahmen Tür und Tor geöffnet sind. Es ist somit keineswegs verwunderlich, dass Fälle, wie der von PAUL, wo eine Auslandsmaßnahme absolut unnötig war, regelmäßig vorkommen können, auch wenn es sich bei PAUL nicht um eine Maßnahme des Jugendamtes Bochum handelte, sondern nur die LIFE-Jugendhilfe aus Bochum, und damit der SPD-Stadtverordnete Gerhard Lichtenberger aus Bochum, beteiligt war, und finanziell davon profitierte.

Ursprünglichen Post anzeigen 211 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

DÜSSELDORF: Demo gegen Jugendamt

Beamtendumm

  1. bis 16.5.2016 finden vor dem Landtag NRW Demonstrationen mit einem Infozelt gegen die Willkür der Jugendämter statt.

Vom 17. bis 19.5.2016 wird es weitere Aktionen geben.

Am 20.5.2016 gibt es von 9 Uhr bis 20 Uhr eine Mahnwache vor dem Rathaus Düsseldorf.

Am 21 und 22.5.2016 gibt es von 9 bis 18 Uhr eine Mahnwache mit Infozelt vor dem Landtag NRW.

Am 23.5.2016 gibt es von 9 bis 14 Uhr eine Mahnwache mit Infozelt vor dem Landtag NRW.

Ursprünglichen Post anzeigen


Ein Kommentar

Gerd Lichtenberger und die öffentliche Meinung – im Krieg sind alle Mittel erlaubt

Staatsunrecht

Es ist still geworden um Gerd Lichtenberger, Geschäftsführer der Life Jugendhilfe und SPD-Ratsmitglied der Stadt Bochum. Im WAZ-Artikel  vom 17.12.2015 wurde mitgeteilt, dass die Stadt Bochum zwar keine rechtlichen Schritte gegen die Life-Jugendhilfe einleiten wird, seitens der Staatsanwaltschaft Essen jedoch noch  Ermittlungen gegen Lichtenberger wegen Betrugsverdachts laufen. Das Ermittlungsverfahren betrifft die nicht vereinbarungsgemäße Betreuung des vom Jugendamt der Stadt Dorsten in die Obhut der Life Jugendhilfe gegebenen elfjährigen Paul. An die Öffentlichkeit gelangte der Jugendamtsskandal durch die MONITOR-Sendung vom 30.04.2015 „Mit Kindern Kasse machen? Wie Heimkinder ins Ausland verbracht werden“.

http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/skandal-um-life-bochum100.html

Vorwürfe gegen Bochumer Jugendhilfe „Life“

Das Bochumer Unternehmen „Life“ ist nach Recherchen des WDR in den Schlagzeilen. Der Vorwurf steht im Raum, dass Kinder im Ausland schlecht betreut und untergebracht wurden. Heute (11.06.15) beschäftigt sich die Politik in Dorsten mit dem Thema. Unterdessen arbeiten andere Städte weiter mit dem Unternehmen.

… Es geht um den elfjährigen Paul. Er lebte auf einem heruntergekommenen ungarischen Bauernhof…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.387 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Claudia Roth scheitert vor Gericht

Beamtendumm

Bekanntlich hat der noch SPD-Stadtverordnete Gerhard Lichtenberger per einstweiliger Verfügung, ohne Anhörung der Gegenseite, vorläufig erreicht, dass ich einen Flyer nicht veröffentlichen kann, der von mir niemals veröffentlicht wurde, und denn ich auch gar nicht veröffentlichen wollte.

Da im einstweiligen Verfügungsverfahren die Veröffentlichung „in jeglicher Form“ untersagt wurde, wurde von mir eine Fotografie entfernt. Die Fotografie zeigte ein Wahlplakat des damaligen SPD-Kandidaten Thomas Eiskirch, der für die SPD in Bochum als Oberbürgermeister kandidierte. Ein kleiner Teil des Wahlplakats, weniger als 10%, war mit dem Flyer beklebt, über den sich Lichtenberger aufregte.

Weil der Flyer nur einen kleinen Teil der Fotografie ausmachte, war natürlich der Text des Flyers nicht lesbar. Und weil der Text nicht lesbar war, hatte ich einen eigenen Text dazu geschrieben. Den Originaltext, der eigentlich ziemlich harmlos war, konnte ich mir natürlich nicht zu eigen gemacht haben, wenn der weder lesbar war, noch sonst in meinem Beitrag erwähnt wurde.

Ursprünglichen Post anzeigen 533 weitere Wörter